Frank Muschalle mit Dirk Engelmeyer und Matthias Klüter im PATAT-Keller

Blues und Boogie-Woogie

Michelstadt. Am Samstag, 29.10., kommt das Frank-Muschalle-Trio auf die Bühne in den Patat-Keller in Michelstadt. Die Session beginnt um 20.00 Uhr. Weitere Informationen und Tickets unter www.patat.de Frank Muschalle ist heute einer der interessantesten und gefragtesten Blues-und Boogie-Woogie- Pianisten Europas. Er wurde in Bünde/Westf. geboren. Nach elf Jahren klassischer Klavierausbildung wendete er sich im Alter von 19 Jahren dem Boogie Woogie zu; er beendete sein Studium und wurde professioneller Musiker. Als seine wichtigsten musikalischen Einflüsse gelten Albert Ammons, Little Brother Montgomery und Pete Johnson. Bekannt wurde er durch gemeinsame Auftritte und Piano Battles mit den Pianisten Axel Zwigenberger, Vince Weber, Martin Pyrker und vielen anderen. Mit der Majo Blues Band tourte er in South Carolina und Europa. Seit 2001 tritt er mit Matthias Klüter (b) und Dirk Engelmeyer (dr) im Trio auf.

Am 15. Oktober 2011 erhielt Frank Muschalle bei der Verleihung des 2. German Boogie Woogie Awards “Pinetop” die Auszeichnung “Boogie Woogie Pianist des Jahres 2011“. Dirk Engelmeyer (dr) entdeckte in früher Jugend das Schlagzeug für sich und beschäftigt sich seitdem intensiv mit den vielen Facetten dieses Instrumentes. Anfangs beeindruckt von Bluesund Rockmusik der 60er Jahre, beeinflussen heute Drummer der New Orleans-, Chicago Jazzund Swingära wie Nick Fatool, Dave Tough, J.C.Heard oder Sid Catlett die Spielweise von Dirk Engelmeyer.

Er begleitet seit Jahren verschiedene Gruppen und Solisten und begeistert das Publikum auch als Vokalist immer wieder durch seine charmant- unaffektierte Art das Publikum. In seinem Repertoire mischen sich Blues- und Barrelhousetitel der 30er und 40er Jahre mit temperamentvollen Boogie-Woogie Klassikern und leichten, getragenen Stücken in der Kansas City-Swing Tradition. Matthias Klüter (Kontrabass) entdeckte seine Liebe zur Musik bereits vor 25 Jahren, lernte Gitarre und Trompete und fand schließlich zu seiner großen Leidenschaft, dem Kontrabass. Er arbeitete einige Jahre als Tontechniker und Produzent und intensivierte in verschiedenen musikalischen Projekten seine tiefe Verwurzelung mit traditionellem Blues und Jazz. In dieser Zeit entwickelte sich seine groovende Spielweise in der Tradition von Kontrabasslegenden wie Walter Page oder Jimmy Blanton

Hinterlasse jetzt eine Antwort